Seite auswählen

Das war unser

froidäfäscht_Schriftzug

 

Am 1. & 2. Oktober 2016 feierte das frjz zwei Tage lang seinen 50. Geburtstag.

Mit einer Bilderauswahl halten wir Rückschau und in den nachfolgenden Kolumnen berichten aktive und ehemalige Beteiligte von ihren Erinnerungen ans frjz.

 

Start mit Nashorn-Schmückaktion

Altbekannte und neue Gesichter im frjz. Motiviertes Publikum am Salsa-Workshop, Faszination an der Flamenco-Performance, kreatives Basteln im Werkatelier – Gross und Klein waren begeistert mit dabei.

Jugendliche und Kinder nutzten das Angebot, sich kreativ an der Betonwand verewigen zu dürfen.

Die Fotoausstellung kreuz und quer durchs frjz zeigt auf 300 Bildern, wie viele unterschiedliche Menschen diesen Ort in den vergangenen Jahrzehnten nutzten.

Tanzfitness macht Spass, was mit der Aufführung im Café bewiesen wurde. Das Gleichgewichtstraining im Tanzraum verhilft zu sicherem Gehen.

Ein idealer Anlass, um Aalte Bekannte wieder einmal zu treffen und über vergangene Zeiten zu plaudern.

Mit anerkennenden Worten würdigte der Stadtpräsident Werner Egli die Aktivitäten des frjz . Umrahmt wurde der „froidäfäscht“-Akt von der Salsa-Performance des Duo Mimo und Nadia und Dani, die mit einem Medley die vergangenen Jahrzehnte nochmals vorbeiziehen liessen.

Das Bio-Zmorgebuffet am Sonntag liess keine Wünsche offen. Zu den kulinarischen Attraktionen, bot das Impro-Theater „Cervelat-Improminenz“ beste Unterhaltung.

Während draussen die Ballone mit den Wettbewerbs-Zetteln in die Höhe stiegen, zeigten drinnen die Weberinnen des Handwebateliers ihr Können an den Webstühlen. Das interessierte Publikum durfte sogar selber die Schiffchen duch die Fäden gleiten lassen.

Mit gekonntem Strich verwandelten die talentierten „Schminkerinnen“ Kinder in deren Wunschwesen. Bald wimmelte es im frjz von Tigern und Elfen…

Am Sonntag wurden an der Betonwand Werke vom Samstag fertiggestellt und ergänzt. Glücklicherweise regnete es erst am späten Nachmitttag, so blieb den Jugendlichen und Kindern noch einige Zeit für ihre kreative Arbeit. Das Graffitti-Patchwork soll in den folgenden Herbstferien weiter wachsen und bald einen Grossteil der Wand bedecken.

An beiden Tagen war im Tanzraum ein kontrastreiches Programm zu erleben. Die Bilder vom Zumba, Märlispiel und Feldenkrais zeigen die Bandbreite eindrücklich auf.

Mit ihrem Trommelfeuerwerk setzten die Musiklehrer der Musikschule Uster Greifensee dem „froidäfäscht“ einen fulminanten Schlusspunkt. Zuvor durften die Festbesucher und -besucherinnen im Übungsraum selber trommeln. So laut sie mochten.

Jubiläumskolumnen
im Anzeiger von Uster

AvU 20. September 2016

AvU 23. September 2016

AvU 27. September 2016

AvU 3. Oktober 2016

AvU 21. September 2016

AvU 24. September 2016

AvU 28. September 2016

AvU 30. September 2016

AvU 22. September 2016

AvU 26. September 2016

AvU 29. September 2016

AvU 1. Oktober 2016

 

Von der Glasfabrik zum Freizeitort für alle

 

Vor 50 Jahren wünschte sich die junge Generation mehr Freiraum und Autonomie. Die Stadt Uster stellte den damaligen Jugendlichen deshalb die Liegenschaft der ehemaligen Glasfabrik an der Zürichstrasse zur Verfügung. Getragen vom politisch und konfessionell  unabhängigen Verein Freizeit- und Jugendarbeit Region Uster, ist in fünf Jahrzehnten daraus das heutige Freizeit- und Jugendzentrum gewachsen. Das frühere „ Jugi“ ist heute als „frjz“ ein Begegnungsort für alle Generationen und Freizeitraum für Usters Bevölkerung. Jährlich nutzen über 6‘000 Personen das frjz. Ob werken, bewegen, lernen oder feiern – im frjz ist fast alles möglich.

Das Freizeitverhalten der Jugendlichen hat sich in den vergangenen 50 Jahren verändert. Dementsprechend entwickelte sich die Offene Jugendarbeit ebenfalls weiter. Im 2011 löste sich die frjz-Jugendanimation vom frjz als Standort, um eine breitere Zielgruppe erreichen zu können. Seither leistet sie Jugendarbeit von der Anlaufstelle „frjz-Laden“ an der Freiestrasse aus. Das multifunktionale frjz bietet aber weiterhin Raum für Jugendliche als Treffpunkt und ist beliebter Ort für jugendkulturelle Aktivitäten.